Tuesday, June 20, 2006

Neue Umfrage zeigt einen Anstieg von 34 Prozent in durchgeführten Behandlungen zur Haarwiederherstellung im Jahr 2006

GENEVA, Illinois, 20. Juni

- Jüngere Patienten und Frauen, die sich chirurgisch behandeln lassen, unter denen, die den beträchtlichsten Zuwachs verzeichneten

Im Jahr 2006 wurden weltweit ungefähr 225.800 Behandlungen zur Haarwiederherstellung durchgeführt, eine Steigerung von 34 Prozent zum Jahr 2004, laut heute veröffentlichten Statistiken einer kürzlich durchgeführten Umfrage der International Society of Hair Restoration Surgery (ISHRS) - die weltweit führende medizinische Autorität für Haarausfall und Haarwiederherstellung.

Dieser große Anstieg an Behandlungen zur Haarwiederherstellung deckt sich mit einem bedeutenden Anstieg in der Gesamtzahl der Patienten, die sich der Haarwiederherstellung weltweit unterziehen - von 361.077 Patienten im Jahr 2004 auf 645.281 Patienten im Jahr 2006.

"Das gewaltige Wachstum im Bereich der Haarwiederherstellung kann den ständigen Verbesserungen in modernen Haartransplantationen und bewährten medizinischen Therapien zugeschrieben werden, die natürlich aussehende Ergebnisse liefern, die fast nicht wahrnehmbar sind", erklärte Paul C. Cotterill, MD, President der ISHRS. "Erhöhtes öffentliches Bewusstsein über Behandlungen zur Haarwiederherstellung und das Angebot an Behandlungsmöglichkeiten, die jetzt sowohl Männer als auch Frauen zur Verfügung stehen, fördern diese erhöhte Nachfrage weltweit."

Während Männer die Patientenbasis für Haarwiederherstellung traditionell beherrscht haben, scheint der Anteil von Frauen, die sich einer chirurgischen Haarwiederherstellung unterziehen, zuzunehmen. Seit 2004 hat sich der Anteil der weiblichen Patienten, die sich einer chirurgischen Haarwiederherstellung unterziehen, um 2,4 Prozent erhöht - von 11,4 Prozent im Jahr 2004 auf 13,8 Prozent im Jahr 2006.

Zusätzlich zeigt die Umfrage, dass Patienten sich Behandlungen von Haarausfällen in jüngerem Alter unterziehen. ISHRS-Mitglieder lieferten prozentuale Anteile von behandelten männlichen und weiblichen Patienten aufgeteilt nach Alter und mehr als die Hälfte (57,9%) der Patienten entfielen auf die Altersgruppe von 30 bis 49 Jahre. Chirurgische Patienten in den 30ern stellten die Altersgruppe mit der größten Anzahl von Patienten, die sich einer Operation zur Haarwiederherstellung unterziehen (31,4 Prozent männlich und 26,4 Prozent weiblich) -- eine Verschiebung vom Jahr 2004, in dem die Patienten in den 40ern die größte Anzahl der chirurgischen Patienten ausmachten

.

Insbesondere stellte die Umfrage zwischen 2004 und 2006 einen Anstieg in der Anzahl jüngerer Männer fest, die sich einer Operation zur Haarwiederherstellung unterwerfen. Im Jahr 2006 haben sich 17 Prozent der Männer zwischen 20 und 29 einer chirurgischen Behandlung für ihren Haarausfall unterzogen im Vergleich zu 15 Prozent im Jahr 2004. Die Anzahl der männlichen chirurgischen Patienten zwischen 30 und 39 hat sich auch erhöht - 31,6 Prozent unterzogen sich einer Behandlung im Jahr 2006 gegenüber 28,7 Prozent im Jahr 2004.

Als ISHRS-Mitglieder nach dem Durchschnittsalter ihrer Patienten befragt wurden, die sich 2006 erstmalig einer Operation zur Haarwiederherstellung unterzogen, waren fast die Hälfte der Patienten (48 Prozent) zwischen 30 und 39 Jahre alt; Patienten in den 40ern stellten die zweitgrößte Altersgruppe der erstmaligen chirurgischen Patienten (36 Prozent).

"Es ist nicht ungewöhnlich für Menschen, dass sie beginnen, Haarausfall oder Haarverdünnung in ihren 20ern und 30ern zu bemerken, was dazu führen kann, dass sie sich befangen fühlen und um Jahre älter aussehen", fügte Dr. Cotterill hinzu. "Frühe Erkennung und Intervention sind für die Behandlung und Vorbeugung zukünftigen Haarausfalls entscheidend, und, wie unsere Umfrage zeigt, mehr Männer und Frauen setzen sich mit dem Problem lieber in jüngeren Jahren auseinander, als die Behandlung zu verzögern."

Andere Haupterkenntnisse der Umfrage umfassen:

-- Im Jahr 2006 waren 92,9 Prozent der Haartransplantationen auf die Kopfhaut und 7,1 Prozent der Behandlungen auf andere Körpergegenden gerichtet:
-- Augenbrauen (3,4 Prozent in 2006 gegenüber 3 Prozent in 2004)
-- Gesicht/Oberlippenbart/Bart (1,5 Prozent in 2006 gegenüber 1 Prozent in 2004)
-- Wimpern (1,4 Prozent in 2006 gegenüber 0,35 Prozent in 2004)

Die International Society of Hair Restoration Surgery, gegründet im Jahr 1993, ist eine gemeinnützige medizinische Vereinigung, die sich der Förderung der Kunst und Wissenschaft der Haarwiederherstellung widmet. Mit einer Mitgliedschaft von mehr als 650 Ärzten weltweit bietet die ISHRS medizinische Weiterbildung für Ärzte, die sich auf Haarausfall und Operationen zur Haarwiederherstellung spezialisieren und dient der Öffentlichkeit als eine Informationsquelle über die neuesten medizinischen und chirurgischen Behandlungen zur Haarwiederherstellung bei Haarausfall. Für weitere Informationen und um einen Arzt zu finden, lesen Sie bitte http://www.ishrs.org. Durchgeführt durch RH Research in Chicago, IL, die ISHRS 2007 Practice Census-Umfrage ist eine Zusammenstellung von Informationen, die ausschließlich durch teilnehmende Ärzte zur Verfügung gestellt wurden. Die in dieser Umfrage veröffentlichten Informationen sind tatsächlichen historischen Informationen entnommen und enthalten keine projizierten Informationen. Die Fehlerspanne der Stichprobe liegt bei plus/minus 6,5% und einer statistischen Sicherheit von 95%. Eine vollständige Ausgabe des ISHRS 2007 Practice Census Report finden Sie auf www.ishrs.org/mediacenter/media-statistics.htm

Share this article:

Twitter icon
Facebook icon
LinkedIn icon