Positionspapier der ISHRS zur den Qualifikationen für Haartransplantationen

Laut dem Positionspapier der ISHRS zur den Qualifikationen für Haartransplantationen ist jedes Verfahren, bei dem Hautinzisionen zur Entfernung von Gewebe an Kopf oder Körper vorgenommen werden oder um Kopf oder Körper mit jeglichen Mitteln, einschließlich chirurgischer Robotik, auf die Transplantation von Gewebe vorzubereiten (z. B. Inzision des FUE-Grafts, Extraktion des Spenderstreifens, Vorbereitung der Empfängerregion), ein chirurgisches Verfahren. Derartige Verfahren müssen von einem entsprechend geschulten und zugelassenen Arzt vorgenommen werden*. Ärzte, die Haartransplantationen vornehmen, müssen in diesem Bereich entsprechend geschult und ausgebildet und stets auf dem aktuellen Stand sein. Nicht zugelassene Ärzte sind nicht berechtigt, derartige Eingriffe vorzunehmen. Chirurgische Eingriffe, die von nicht zugelassenem medizinischen Personal vorgenommen werden, werden per Gesetz wegen Praktizierens ohne Approbation geahndet. Die Gesellschaft unterstützt die Ausübung der ärztlichen Tätigkeit in Übereinstimmung mit den Bestimmungen der staatlichen, regionalen oder lokalen Ärztekammer des jeweiligen Arztes.

Vom Vorstand am 15.11.2014 erlassen

*oder in anderen Ländern, in denen ein zugelassener Gesundheitsdienstleister im Rahmen seiner Approbation praktizieren darf.

Share this article:

Twitter icon
Facebook icon
LinkedIn icon